Nachbearbeitung von Dreadlocks aus Eigenhaar

In den Texten verwenden wir die Wörter „Dreads“ und „Dreadlocks“ als Synonyme.

Du kannst deine Dreadlocks selbst nachbearbeiten. Wir erklären dir hier, wie du dies am besten machst.

Echten DreadlocksClockwise Rubbing“ bei Dreadlocks - Nachwuchs in Dreads einarbeiten

Neben dem Rollen der Dreads in den Handflächen ist es wichtig, dass du den Ansatz der Dreadlocks an deiner Kopfhaut gut nachbearbeitest. Eine gute Methode hierfür ist das sogenannte „Clockwise Rubbing“. Bei dieser Methode hältst du den Ansatz deiner Dreads zwischen Daumen und Zeigefinger und drehst immer in dieselbe Richtung (im Uhrzeigersinn). Mit dieser Methode sorgst du dafür, dass dein Nachwuchs in den Dreads mitwächst. Es ist sinnvoll, regelmäßig etwas Lock Pow(d)er auf deine Finger zu geben, um dein Eigenhaar spröder zu machen und es so schneller verfilzen zu lassen.

Wenn du den Nachwuchs der Dreadlocks noch fester machen willst, verwende eine Häkelnadel. So verfilzt du auch den Nachwuchs sofort von innen, sodass er fest in die Dreadlocks einwächst.

Diese Form der Nachbearbeitung deiner Dreadlocks ist sehr schön und führt zu einem natürlichen Ergebnis. 

Nachwuchs mit Garn oder Gummiringen in Dreadlocks einarbeiten

Eine einfache Möglichkeit, den Nachwuchs deiner Dreads in Ordnung zu bringen, ist, einen Gummiring um den Nachwuchs deiner Dreads zu binden. Mit einem Gummiring geht das sehr einfach, es sieht aber weniger schön aus. Die Gummiringe sind dann nämlich an deiner Kopfhaut zu sehen. Garn um den Nachwuchs deiner Dreadlocks zu binden, ist etwas mehr Arbeit, sieht aber schöner aus. Das Garn kann an deinen Dreads bleiben, es wächst in deinen Dreadlocks mit. Die losen Haare verfilzen sich um das Garn.  

Häkelnadelmethode für Dreads

Echte Dreadlocks können, wie unter „Echte Dreads machen“ beschrieben, auf unterschiedliche Arten gemacht werden. Dreadlocks, die mit der Häkelnadelmethode gemacht werden, sind fester und werden schneller kompakter. Um dies nach der ersten Bearbeitung noch weiter zu beschleunigen, kannst du deine Dreadlocks regelmäßig neuerlich mit der Häkelnadel bearbeiten. So sorgst du dafür, dass die Dreads von innen gut verfilzt bleiben, wodurch sie viel fester sind und es auch bleiben.

Mit der Häkelnadel gehst du wie folgt vor:

  • Stecke die Häkelnadel oben in einen der Dreads und bewege sie langsam hin und her.
  • Ziehe die Häkelnadel heraus und stecke sie etwas weiter unten in den Dread.
  • Auch jetzt wieder langsam hin und her bewegen.
  • Wiederhole dies, bis du am Ende des Dreads angekommen bist.

Die Häkelnadel verfilzt sozusagen die Härchen in deinen Dreads. Damit werden deine Dreads schneller kompakt, und du hast schneller schön kompakte Dreadlocks!

Bearbeitung der Dreadlocks-Spitzen

Sollten sich die Spitzen deiner Dreadlocks nicht zu einem Dread formen, sondern lose Haare bleiben, verwendest du den groben Kamm. Diesen Kamm setzt du in die Spitze des Dreads und kämmst gegen die Richtung. So verfilzt du die Spitzen wieder. Um ein schönes Ergebnis zu erreichen, verwendest du auch nun die Häkelnadel, um die Spitzen der Dreadlocks von innen zu verfilzen und fest zu machen.

Dollylocks Straffungsgel in den Spitzen verteilen, damit sie gut fest bleiben.

Lose Haarsträhnen zwischen den Dreads

Wenn du dein Haar wächst, entstehen von selbst lose Strähnen zwischen deinen Dreads. Das sind häufig neue Haare, die noch nicht gut mitfilzen. Diese losen Strähnen kannst du mit einem Dreadtool leicht in deine Dreadlocks einarbeiten. Du machst das Strähne für Strähne.

Wie funktioniert das Tool?

  • Schiebe das Tool oben in einen der Dreads.
  • Wickle die lose Haarsträhne um den Haken des Dreadtools.
  • Schließe den Haken des Tools.
  • Ziehe das Tool mit der Haarsträhne durch den Dread.
  • Entferne die Haarsträhne aus dem Tool.
  • Stecke das Tool durch den Dread knapp unter der Haarsträhne.
  • Wickle die lose Haarsträhne wieder um den Haken des Tools und ziehe es wieder durch den Dread.
  • Wiederhole dies, bis die lose Haarsträhne fast völlig in deinen Dread eingearbeitet ist.
  • Abschließend arbeitest du die Strähne komplett ein, indem du beim letzten Mal das Dreadtool einige Zentimeter von unten nach oben durch den Dread stichst, bis an jene Stelle, an der sich die Haarsträhne befindet. Wickle dann die lose Strähne um den Haken des Dreadtools, schließe den Haken und ziehe das Dreadtool nach unten durch das Ende des Dreads.
  • Bearbeite das Stück Dread, in dem sich die lose Haarsträhne befindet, danach mit einer Häkelnadel.

Tipp! Die losen Strähnen sind oft sehr glatt, verwende daher Locking Pow(d)er. Dies macht das Haar spröder und sorgt dafür, dass das Haar besser verfilzt und sich nicht so leicht wieder löst.

Echten Dreads

Trockene Dreadlocks

Wenn du trockenes Haar hast, können sich deine Dreads auch sehr trocken anfühlen. Trockene Dreads können nach einiger Zeit abbrechen. Es ist daher sehr wichtig, sie gut zu pflegen. Für trockene Dreadlocks kannst du verschiedene Dread-Öle und/oder Dread-Cremes verwenden. Diese Produkte solltest du maximal zweimal wöchentlich in deinen Dreads verteilen. Um das Dread-Öl oder die Dread-Creme gut in deinen Dreadlocks zu verteilen, empfehlen wir, es zu verwenden, wenn du die Dreads zwischen den Handflächen rollst.

Fester machen

Manchmal können in deinen Dreadlocks schlaffe Abschnitte vorkommen. Hier ist der Dread dann nicht fest genug gefilzt. Du kannst dann eine Häkelnadel verwenden, um dieses Stück von innen wieder zu verfilzen, aber es gibt auch verschiedene Produkte, mit denen du deine Dreads fester machen kannst. Vor allem das Dollylocks Straffungsgel empfiehlt sich bei diesem Problem.

Nach der Nachbearbeitung deiner Dreadlocks

Wenn du deine Dreadlocks nachbearbeitet hast, ist es wichtig, die Dreads noch mit einem Dread-Wachs, einer Dread-Creme oder einem Dread-Gel zwischen den Handflächen zu rollen. So sorgst du dafür, dass alle Haare an den Dreads kleben bleiben und dass deine Dreads weniger fusseln und sich wieder verfilzen. So hast du wieder schön gepflegte Dreadlocks!