Wie versiegel ich meine synthetischen Dreadlocks?

Mit dem “Versiegeln” von Dreads meinen wir die Methode, durch Wärme den Dread im wahrsten Sinne des Wortes “festzuschmelzen”.
Das kannst Du tun, um Deine neuen Dreads fester zu machen, aber auch, um die Dreads besser zu erhalten, oder auch “instandzuhalten”, damit Du noch länger Freude an ihnen hast und sie mehrmals tragen kannst!
Je älter die Dreads werden, desto stärker können sie Fussel bilden und durch das Versiegeln kann man sie wieder schön herrichten.

Wie versiegel ich meine Dreads?

Du kannst Dreads auf verschiedene Arten versiegeln. Wir empfehlen aber, es mit Wasserdampf zu machen. Das funktioniert nämlich einfach und sicher. Wie genau Du das machen musst, erklären wir jetzt.

Vorbereitung

Bei den doppelten Dreads lässt Du in der Mitte ein Stück frei, welches Du nicht versiegeln möchtest. Das wird das Ansatzstück.
Drehe dann jeden Dread so stramm wie möglich ein. Das machst Du Stück für Stück, wobei Du am Ansatz, also beim dicksten Teil des Dreads,  anfängst. Oder Du hälst den Dread am oberen und unteren Ende fest und drehst beide Enden in die jeweils andere Richtung. So wird der Dread auch schnell stramm gedreht.
Achte bei doppelten Dreads darauf, dass Du, wenn Du den zweiten Dread versiegelst, diesen in dieselbe Richtung drehst wie den vorherigen. Andernfalls würde der Dread sich wieder ausdrehen. Außerdem sieht es oftmals schöner aus, wenn alle Dreads in dieselbe Richtung gedreht sind.

Dreads versiegeln: Mit Wasserdampf

(Du kannst eine Dampfente benutzen, mit der man zum Beispiel Tapete von der Wand löst, einen Dampfreiniger oder einfach den Dampf von kochendem Wasser in einem Topf)
Wenn Du Deine Dreads mit Wasserdampf versiegeln möchtest aber keinen speziellen Apparat dafür hast, kannst Du einfach einen Topf mit kochendem Wasser verwenden. Lege dafür den Deckel einfach schräg auf den Topf, sodass der Dampf nur noch an einer Seite aufsteigt. Ein altmodischer Pfeifkessel kann diese Aufgaben ebenfalls übernehmen!
Bewege den Dread jetzt vorsichtig Stück für Stück durch den Dampf. Wenn Du einen Dampfapparat verwendest, gehst Du mit diesem Stück für Stück über den Dread. Dabei drehst Du diesen wieder in die entgegengesetzte Richtung, wie oben beschrieben.
Du kannst sehen, wie der Dread sich verändert. Das Haar schrumpft ein wenig in sich zusammen, der Dread wird fester und dadurch erhältst Du ein schönes Resultat.

Dreads versiegeln: Mit Glätteeisen oder mit Bügeleisen

(Wobei der Dampf ausgeschaltet ist)
Lege ein feuchtes Handtuch um den bereits strammgedrehten Dread (nicht tropfnass). Anschließend gehst Du langsam und vorsichtig mit dem Glätteeisen oder dem Bügeleisen Stück für Stück über den Dread.
Halte das Glätte- bzw. Bügeleisen solange auf einem Punkt, bis der gröbste Dampf verdampft ist. Mache so weiter, bis Du den ganzen Dread abgearbeitet hast.
Das ist manchmal schwierig, weil Du nicht wirklich sehen kannst, was Du tust. Aber es passierst eigentlich genau dasselbe wie bei einem Dampfapparat.

Dreads versiegeln: Mit kochendem Wasser

Dafür benötigst Du eine Schüssel oder einen Topf mit kochendem Wasser. Du lässt den Dread vorsichtig und wieder Stück für Stück in das Wasser dümpeln.
Wir finden, dass dies die unsicherste Methode ist. Das Resultat ist zwar genauso wie bei den anderen Versiegelarten, aber die Dreads bleiben danach viel länger nass.
Tipp: Befestige am Ende des Dreads eine Wäscheklammer, sodass Du eine Art Griff hast, an dem Du den Dread festhalten kannst und wodurch Du Dich nicht am Wasser verbrennst.