3 Methoden um einzelne Dreads an deinen echten Dreads zu befestigen

Manchmal möchte man mit seinen Dreads auch andere Varianten ausprobieren. Eine andere Farbe zwischen den Dreads sorgt für einen anderen Look. Noch besser ist es, wenn man zwischendurch auch mal einen anderen Look ausprobieren kann z.B. mit anderen Farben! Dafür kannst du synthetische Dreads verwenden. Diese synthetischen Dreads kannst du schon fertig kaufen oder selber machen. Einzelne Dreads runden deinen Dreadlook ab und können einfach an deinen eigenen Dreads befestigt werden. In diesem Blog beschreiben wir 3 unterschiedliche Methodenr. Diese Methoden kannst du dir auch in dem nachfolgendem Video ansehen:

Was man wissen sollte, wenn man synthetische Dreads an echten Dreads befestigen möchte:

  • Ein Quick Beader Tool ist sehr praktisch! Damit kannst du einzelne Dreads einfach um deine eigenen Dreads wickeln.
  • Sehe dir die Länge der Dreads gut an und wickel die synthetischen Dreads um deine echten Dreads mit gleicher Länge. Es kann sein, dass du unterschiedliche Längen benötigst. Unten sind deine Dreads ein Stück kürzer als oben am Haaransatz.
  • Verwende robuste Haargummis, die während du deine Dreads trägst nicht kaputt gehen. Wenn du Methode 1 anwendest, dann lasse die Dreads nicht so lange drin, denn die Haargummis  ‘schneiden ‘ sich in deine Dreads und dadurch kann sich dann alles entsprechend verformen. Wenn du den Dreadlook länger tragen möchtest, dann solltest du dich besser für Methode 2 oder 3 entscheiden.
  • Setze die synthetischen Dreads nicht zu dicht auf deine Kopfhaut, sondern lasse am Ansatz ein bisschen Platz. Dadurch hat der herauswachsende Haaransatz genug Platz, um sich zu wellen bzw. zu verkletten.

Methode 1: Ein Haargummi für den synthetische Dread und deinen echten Dread

Bei dieser Methode verwendest du erst den Quick Beader Tool, um den synthetischen Dread um deinen eigenen Dread herum zuschieben. Danach schiebst du den Dread nach oben bis beinah an den Haaransatz deines eigenen Dreads. Danach wickelst du ein Haargummi um den synthetischen Dread sowie um deinen eignen Dread.

Diese Methode ist sehr robust, der Dread sitzt dadurch auch gut. Diese Methode ist sehr gut geeignet, wenn du öfters eine andere Haarfarbe haben möchtest (und vom Dread an dem es befestigt ist). Wenn du die synthetischen Dreads länger tragen möchtest, dann kann es ein Nachteil sein, dass das Haargummi fest um deinen eigenen Dread gebunden ist. Dies kann zu einer Verformung der Dreads führen.

Methode 2: Ein Haarband um den synthetische Dreadlock

Auch bei dieser Methode verwendest du erst den Quick Beader Tool, um die synthetischen Dread über deinen eigenen Dread zu schieben. Danach schiebst du den Dread wieder hoch bis gerade unter den Haaransatz deines Dreads. Jetzt bindest du das Haargummi allerdings nicht um den synthetischen und echten Dread, sondern nur um den synthetischen Dread und so dicht wie möglich gegen den echten Dread. Auf diese Weise ist der Dread robust und gut befestigt, ohne das ein strammes Haargummi um deine echten Dreads gewickelt ist.

Methode 3: Ein Haargummi um deinen synthetischen Dreadlock, 2. Möglichkeit

Diese Methode hat das gleiche Ergebnis wie die Methode 2, aber jetzt wickelst du erst das Haargummi um den synthetischen Dread. Das machst du gerade unter der Wellung des Dreadlocks. Wenn du das gemacht hast, dann verwendest du den Quick Beader Tool um den synthetischen Dread um den echten Dread zu bekommen. Den synthetischen Dread schiebst du jetzt wieder hoch bis unter den Haaransatz deines Dreads. Dann schiebst du das Haargummi so dicht es geht an den echten Dread. Auf diese Weise ist der Dread gut befestigt, ohne dass das Haarband zu fest um deine eigenen Dreads gewickelt ist.

Hoffentlich konnten wir dir genug Inspirationen und Informationen geben, damit du selbst loslegen kannst, um deinen perfekten Dreadlock zu kreieren. 

Verfasst von in Echte Dreads

Reaktionen

Kommentar hinzufügen




* Pflichtangaben